Autorenprovision

Autorenprovision: Was verdiene ich als Autor bei Textbinder.de?

So viel verdienst Du als Autor mit Textbinder.de

Du erhältst für jeden eBook-Verkauf:

  • 65% des Nettoverkaufspreises

Du allein bestimmst den Verkaufspreis Deines eBooks selbst- und damit auch die Höhe Deiner Autorenprovision.

Wir sind ein Verkaufskanal für andere Distributoren, wir verteilen nicht auf andere Shops. Wir bieten diese Option nicht an, da dies weitere (unnötige) Kosten verursacht bzw. für den Autor weniger Provision einbringt und daher weniger Gewinn. Wir sind überzeugt davon, dass Du bei uns, auf Textbinder.de, die beste höchstmögliche Provision erhältst, nur so kannst Du den besten Gewinn Deiner verkauften Werke erzielen.

Auf Textbinder.de erhältst Du eine Provision auf Basis des Nettoverkaufspreises; das bedeutet, dass Du bei jedem Verkauf Deiner E-Books nach den o. g. Prozentsatz sofort in Deinem Nutzerkonto gutgeschrieben bekommst ohne MwSt. (also Netto). Es werden keine zusätzlichen Kosten oder Gebühren wie z. B. PayPal-Transaktionskosten, Vertriebskosten oder Rückbuchungskosten etc. abgezogen.

Die Mehrwertsteuer i. H. v. 19% wird direkt von Textbinder.de an das Finanzamt direkt abgeführt, die beim Kauf der digitalen Texte anfallen. Solltest Du eine Umsatzsteuer-ID haben, kannst Du sie in Deinen Autorendaten hinterlegen. In der Abrechnung weisen wir die Mehrwertsteuer separat aus.

Und so einfach geht die Auszahlung

Die Auszahlung Deiner Provision kannst Du per Mausklick in Deinem Nutzerbereich jederzeit beantragen, sobald der Wert mind. 20,- € EURO erreicht wurde. Am Ende des Folgemonats überweisen wir Dir das Geld. Unter Deiner Daten Einstellung kannst Du angeben, ob entweder über PayPal oder per Banküberweisung die Provision ausgezahlt werden soll. Bei Banküberweisung muss ein Deutsches- bzw. EU-Konto sein, welche SEPA tauglich ist. Die IBAN und den Swift-Code bzw. BIC musst Du in Deinem Nutzerbereich hinterlegen, damit Auszahlung erfolgen kann.

Dein Vorteil? – Keine Gebühren, keine Kosten

So einfach wie es klingt, so Genial ist es auch. Die Nutzung von Texbinder.de ist komplett zu 100% kostenfrei! Es werden also keine Gebühren oder sonstige versteckte Kosten, wie z. B. Aufnahmegebühren oder sonstige Gebühren anfallen.

Klassische Kostenstellen, die gibt auf Textbinder.de NICHT:

  • Registrierung bzw. Nutzungsgebühren
  • Aufnahmegebühren
  • Grundgebühr
  • Publizieren
  • PayPal-Gebühren
  • Kosten für Speicherplatz
  • Autorenprofil/ Einrichtung Deiner Autorenseite

Deine Rechte, Keine Bindung, Kein Autorenvertrag

Du bist der Autor und nur Du allein besitzt die Rechte über Deiner Texte! Mit uns auf Textbinder.de gehst Du keine vertragliche Bindung ein: Du nutzt lediglich unsere Plattform Textbinder.de als unabhängige Vertriebsplattform, dabei behältst Du sämtliche Rechte an Deinem Werk. Deine gespeicherten Einträge, kannst Du natürlich jederzeit löschen oder vorübergehen deaktivieren (in diesem Fall wird nichts gelöscht, sondern nur die Einträge von der Öffentlichkeit nicht sichtbar gemacht).

Kurze Hintergrundinformation für den Honorarverdienst in der Buchbranche, die für Dich interessant sein könnten

Autorenhonorar – Was verdient ein Autor?

Genaue Vorgaben über die Höhe eines Autorenhonorars gibt es in der Buchbranche nicht, außer zwischen den Verband deutscher Schriftsteller und Belletristikverlagen. Was verdient ein Autor? In der Regel viel zu wenig, sodass kaum ein Autor von seinen Buchveröffentlichungen leben kann. Selbst wenn der Verlag einen Bestseller macht, garantiert es noch lange kein lebenslanges Auskommen. Es sei denn das Buch wird in über 42 Sprachen übersetzt und Hollywood reißt sich um die Filmrechte und um die erfundene Comicfigur, welches auf T-Shirts, Tassen, Bettwäsche etc. gedruckt und als Merchandising Artikel verkauft werden soll. Im Normalfall passiert das nicht.

Anhand der folgenden Darstellung findest Du die Richtwerte in der Buchbranche, die wie folgt aussehen (hierbei gestaltet sich das Honorar prozentual vom Nettoverkaufspreis errechnet):

  • Bei der heute üblichen Honorarpraxis liegt die Vergütung für ein belletristisches Werk in der Regel um 8-10% des Nettopreises (= Ladenpreis ohne 7 % Mehrwertsteuer) pro verkauftes Hardcover-Exemplar.
  • Manche Verlage, z.B. Fachbuchverlage, zahlen in der Regel 10 bis 12% des Netto-Buchpreises (= Ladenpreis minus Mehrwehrsteuer minus Buchhandelsrabatt).
  • Für Taschenbücher gelten andere Richtlinien. Hier bekommt der Autor, je nach verkaufter Auflagenhöhe von 20.000 – 100.000 Exemplaren, eine gestaffelte Beteiligung von rund 5-8% des Nettoladenpreises.
    – pro verkauftem Taschenbuch (Aufl. < 20.000): 5%
    – pro verkauftem Taschenbuch (Aufl. < 40.000): 6%
    – pro verkauftem Taschenbuch (Aufl. < 100.000): 7%
  • Sachbuchautoren erhalten ca. 12 % des Nettoladenpreises.

Die Vergütung in der digitalen Branche sieht dagegen anders aus: Bei digitalen Büchern (sprich eBooks) wird ein Autorenhonorar von max. 20% ausgezahlt. Im Gegensatz zu gedruckten Büchern beträgt der Mehrwertsteuersatz nicht 7%, sondern 19%.

Jeder Autor verhandelt mit seinem Verlag stets individuell. Meist sind die Honorare in der Praxis eher niedriger als die genannten Richtwerte üblich sind. Sogar die sogenannten „Erfolgsautoren“ bekommen meist 12% an Honorar ausgezahlt, wobei diese Höhe auch nicht verbindlich ist. Dennoch ist dieser Satz immer noch niedrig.

Aufgrund der Vertragsfreiheit ist die Autorenprovision Verhandlungssache sowie die Bekanntheit seiner Werke ist die Höhe der Provision ebenfalls davon abhängig. Unter § 32 UrhG ist der Anspruch auf eine angemessene Vergütung im Urhebervertragsrecht geregelt.